Was ist ein Übersetzer?
Übersetzer/Dolmetscher

Ein Übersetzer überträgt schriftliches Material, wie Handbücher, Broschüren, Patente, Spezifikationen usw., von einer Sprache in eine andere. Häufig verwechselt wird der Übersetzer mit dem Dolmetscher. Dieser aber überträgt das gesprochene Wort, wie beispielsweise Reden oder Präsentationen. Diese beiden miteinander verwandten Tätigkeiten verlangen jedoch grundsätzlich unterschiedliche Fertigkeiten.

Eine weitläufige Fehleinschätzung der Arbeit des Übersetzers ist die, dass sie mit dem „Abtippen” eines Textes in einer anderen Sprache oder dem Nachschlagen von Wörtern in einem Wörterbuch gleichgesetzt wird.

Sprachliche Kompetenz

Der Übersetzer ist vielmehr ein Sprachexperte mit einem ausgeprägten Hintergrundwissen in den Fachgebieten, auf die er sich im Laufe seiner beruflichen Tätigkeit spezialisiert hat. Zudem muss der Übersetzer über große sprachliche Erfahrung verfügen. Dies gilt für die Sprache, aus der er übersetzt (Ausgangssprache) und die er in all ihren Feinheiten zuverlässig verstehen muss. Und dies gilt gleichermaßen für die Sprache, in die er übersetzt (Zielsprache) und in der er sich auf hohem sprachlichem Niveau gewandt und differenziert ausdrücken können muss. Darüber hinaus muss sich der Text in der Zielsprache so lesen wie ein Original und darf nicht „übersetzt” klingen. Die Übersetzung muss mithin auf den Leser die gleiche Wirkung haben wie der Originaltext auf einen Leser der Ausgangssprache.

Unbedingte Voraussetzung für diese sprachliche Kompetenz ist das stark ausgeprägte Interesse des Übersetzers an seinen Fachgebieten und die Begeisterung für die Sprachen, in und mit denen er arbeitet.

Fachliche Kompetenz

Oftmals übersehen werden die fachlichen Kenntnisse, über die ein professionell arbeitender Übersetzer verfügen muss. Per Definition ist der Übersetzer ein Sprachexperte, doch kommt er nicht umhin, sich ein umfangreiches Wissen in seinen Fachgebieten anzueignen und dieses kontinuierlich zu erweitern. Die meisten Übersetzer spezialisieren sich auf ein oder mehrere Fachgebiete: Recht, Finanzen, Medizin, Computer, Technik usw. Jedes dieser Gebiete hat seine eigenen Fachbegriffe und seinen eigenen Stil. Der Übersetzer muss hart arbeiten, um sich das notwendige Wissen anzueignen, damit er Dokumente in diesen Gebieten zuverlässig übersetzen kann. Und er muss so flexibel und offen sein, dass er sich schnell in verwandte oder neue Themenbereiche einarbeiten kann.

Zwei weitere Faktoren sind in diesem Zusammenhang von Bedeutung. Zum einen benötigt der Übersetzer ein bestimmtes Hintergrundwissen, um in seinen Gebieten arbeiten zu können. Das bedeutet natürlich nicht, dass ein im medizinischen Bereich tätiger Übersetzer praktizierender Arzt oder ein im Computerwesen engagierter Übersetzer ein ausgebildeter Programmierer sein muss. Eine umfassende Allgemeinbildung, ein überdurchschnittliches Hintergrundwissen und viel Erfahrung sind aber unerlässlich.

Mittel und Wege

Zum zweiten muss der Übersetzer Zugang zu den unabdingbaren Ressourcen für seine Arbeit haben, wie Wörterbücher, Glossare und sonstige Hilfsmittel. Hierzu gehören auch Übersetzer-Mailinglisten, Kollegen oder Bekannte, die in den Fachbereichen tätig sind, und schriftliches Material wie etwa Fachjournale. Außerdem muss der Übersetzer ein Experte in Sachen Internetrecherche sein; er muss wissen, wo und wie er Referenzmaterial und verlässliche Quellen findet. Somit muss der Übersetzer auch Zeit und Geld in die Pflege und Erweiterung seiner Ressourcen investieren.

Mit anderen Worten, der professionell arbeitende Übersetzer befindet sich in einem ständigen Lernprozess. Aber der freiberufliche Übersetzer ist auch noch etwas anderes, nämlich ein Geschäftsmann. So muss er sich um Rechnungen, Buchhaltung und Steuern kümmern, Entscheidungen über seine technische Ausrüstung treffen und diese kaufen, und er leitet seine eigene Marketingabteilung. Und auch diese „Nebentätigkeiten” erfordern ein hohes Maß an zeitlichem, finanziellem und persönlichem Engagement.

Kurz, der Übersetzer ist sowohl ein Allround-Sprachexperte als auch - in begrenztem Rahmen - ein fachlicher Experte. Sein Wissen in den Gebieten, in denen er seine Dienste anbietet, muss über das hinausgehen, was ein durchschnittlicher Mensch weiß, was aus einer Zeitung oder Zeitschrift entnommen werden kann und was der Student in den ersten zwei Semestern an der Universität lernt. Vor allem aber ist der Übersetzer ein Sprachexperte, dessen besondere Fähigkeit darin liegt, Informationen und Ideen aus einer Sprache in eine andere zu übertragen. Und eben dies ist seine alleinige Aufgabe.

Die gewichteten Argumente dieser Abhandlung sind zugleich wertvolle Entscheidungshilfen. Sie basiert in Auszügen auf „Translation as a Profession” von Roger Chriss.
Seitenanfang    Druckansicht